Perfekter Sound zum Polterabend

Mit Musik geht alles besser – das gilt auch für den Junggesellenabschied. Denn was wären die Runde mit den besten Kumpels durch die Stadt, die Ausfahrt auf dem Bierbike oder der Luxus-Polterabend auf der gemieteten Yacht ohne die passenden Ohrwürmer? Das einzige Problem ist dabei eigentlich, den passenden Soundtrack zur vorehelichen Fete zu finden. Schließlich soll jeder Musikgeschmack bedient werden. 

Die Macher der Junggesellenabschied-Agentur Pissup haben ihre Top-5 zusammengestellt – und zwar für vier verschiedene Kategorien. Da ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei.

Die 5 coolsten Partykracher

  • Wolfgang Petry – Wahnsinn: Das perfekte Lied für den Polterabend-Männerchor. Wenn man nur dieses „Hölle, Hölle, Hölle“ wieder aus dem Ohr bekommen würde…
  • Mickie Krause – Zehn nackte Friseusen: Was will uns der Dichter damit sagen? Nennen wir es einfach mal eine Ode an die Frauenwelt.
  • Höhner – Viva Colonia: Kölner können diese Hymne in- und auswendig. Alle anderen singen spätestens nach fünf Kölsch mit.
  • Drafi Deutscher – Marmor, Stein und Eisen bricht: Nach dem wilden Polterabend wollen wir ganz einfach mal hoffen, dass die Liebe, wie im Song beschrieben, wirklich nicht bricht.
  • Costa Cordalis – Anita: Die fröhliche Musik über einen Mann, der sich in Mexiko verliebt – na wenn das mal nicht für Stimmung sorgt.

Die 5 heißesten Tanzsongs

  • Scooter – Hyper Hyber: Das ist Tanzmusik, die ganz nach dem Geschmack von echten Kerlen ist. Direkt, rau, laut und ein echter Techno-Klassiker!
  • Gigi d’Agostino – L’amour Toujours: Das ist Tanzmusik, die eher nach dem Geschmack zarter Frauen ist. Beim Junggesellenabschied sollte man ihr also ruhig folgen.
  • Faithless – Insomnia: Wenn es eine Dance-Hymne gibt auf dieser Welt, dann doch wohl „Insomnia“. Wenn Maxi Jazz singt, er könne nicht schlafen – so what?
  • The Prodigy – No Good: Wenn die Jungs beim Polterabend nur halb so viel Energie haben wie Keith Flint in diesem Song, dann wird es eine Riesenparty.
  • U 96 – Das Boot: Die etwas Älteren werden sich erinnern: So klang Disco in den 90ern. „Das Boot“ ist nicht nur des gleichnamigen Films wegen Kult – und passt irgendwie auch ganz gut zur Yacht-Party.

Die 5 geilsten Trinklieder

  • Die Schröders – Saufen: Nicht gerade die hohe Literatur, wenn die Schröders singen: „Aber am besten ist immer noch: Saufen, saufen, saufen“. Aber wer wünscht sich beim Polterabend schon Literatur?
  • Die Toten Hosen – Zehn kleine Jägermeister: Der Hosen-Song über zehn Jägermeister, die einer nach dem anderen das Zeitliche segnen (oder ausgetrunken werden), ist ein Klassiker.
  • Torfrock – Beinhart: Wer erinnert sich nicht gern an den Kultfilm „Werner – Beinhart!“ und das Geploppe der Flensburger Bierflaschen?
  • Karl Dall – Heute schütte ich mich zu: Unter den Blinden ist der Einäugige König. Und wenn Karl „Das Auge“ Dall singt, dass er sich zuschüttet, dann folgen wir ihm doch gern.
  • Udo Jürgens – Griechischer Wein: Zum Feucht-fröhlich-Sein muss es nicht immer Bier sein. Das „Blut der Erde“, wie es im Song heißt, ist schließlich auch lecker.

Die 5 romantischsten Liebesschnulzen

  • Whitney Houston – I will always love you: Man stelle sich zehn beschwipste Männer vor die zum Polterabend dieses Lied darbieten: Köstlich!
  • The Cure – Lovesong: „However far away, I will always love you“, singt Robert Smith in diesem Stück Musik-Geschichte. Er kann halt einfach nur traurig…
  • Celine Dion – My heart will go on: Entweder man liebt oder man hasst „Titanic“. So oder so lässt sich der Titelsong gut singen respektive grölen.
  • Travis – Hit me baby one more time: Eines der unzähligen Cover. Und trotz – oder gerade wegen – der krassen Übertreibung schaffen es die Travis-Leute, das Lied noch schnulziger als in der Britney-Original-Version klingen zu lassen.
  • Evanescence – My Immortal: Noch ein Tipp für die Harten unter den weichen Jungs: Etwas amerikanischer Nu Metal von der Kuschelrock-CD.