Türkische Musik

Da auch in Deutschland mittlerweile viele Türken und Deutsche mit türkischer Abstammung leben, hat die türkische Musik gerade für diese Menschen eine große Bedeutung. Es ist für sie ein Stück Heimat, etwas mit dem sie ihre eigenen Kulturen und Traditionen in Verbindung bringen und etwas, dass ihnen vertraut ist. Für die Deutschen ist es oftmals ein Eintauchen in märchenhafte Welten von tausend und einer Nacht. Etwas völlig fremdes und zugleich faszinierendes liegt für junge Deutsche in anderssprachiger und andersklingender Musik. Diese Faszination und Neugier macht die diese fremde Musik auch in Deutschland zu einem exotischen Phänomen.

Popmusik

In der türkischen Popmusik unterscheidet man die Arabeske und die westlich beeinflusste Popmusik. Eine der bekanntesten Popstars der Türkei ist die Türkin Sezen Aksu, welche auch für viele Beiträge der Türkei zum Eurovision Song Contest verantwortlich ist. Weitere, auch international erfolgreiche, türkische Popsänger sind beispielsweise Mustafa Sandal und Tarkan. Ihre Songs beherrschen nicht nur türkische Charts, sondern konnte auch schon internationale Erfolge feiern.

Arabeske

Die Arabeske wurde zu großen Teilen durch arabische Einflüsse geprägt und findet ihren Ursprung in der sogenannten orientalische Musik bzw. „Bauchtanz-Musik“. Haydar Tatliyay hat diese Musikrichtung 1940 berühmt gemacht. Weitere Künstler folgten in den Sechzigern, so zum Beispiel Abdullah Yüce und Ahmet Sezgin. Später mixte man die arabeske Musik mit angloamerikanischen Rock’n’Roll-Elementen, so tat dies zum Beispiel Orhan Gencebay.

Anatolischer Rock

Auch Anadolu Rock genannt, brachte diese Musikrichtung beispielsweise die Künstler Baris Manco, Erkin Koray und Cem Karaca hervor. Eine sehr interessante Zweigrichtung dieser Musik ist die sogenannte Özgün Müzik. Diese basiert auf Gitarren, gemischt mit ländlichen Elementen, arabesken Musikelementen und einer tiefgründigen Singstimme.

Hip Hop

Dieser findet seinen Ursprung in Deutschland. 1992 brachten Islamic Force, eine der ersten türkischen Hip Hop-Formationen aus Berlin, ihren ersten Track „My Melody“ heraus. 1995 folgten Cartel, welche sowohl in Deutschland als auch in der Türkei wegen ihrer Texte stark kritisiert wurden. Cartel und Islamic Force bezeichneten ihren Musikstil als orientalischen Hip Hop und verbanden ihn mit Musikelementen aus dem nahen Osten. Weitere berühmte Rapper, welche türkische Charts beherrschen, sind Ceza, Fuat und Sagopa Kajmer.

Volksmusik

Der Großteil der türkischen Volksmusik beruht auf der Saz, einem traditionellen türkischen Zupfinstrument, ähnlich einer Gitarre. In der Türkei werden Völkstänze mit der Volksmusik begleitet. Bekannte Künstler dieser Musikform sind Neset Ertas, Asik Veysel, Mahsuni Serif und Ali Izzet.

Romamusik

Auch als „Fasil“ bezeichnet, wird diese Musikrichtung oftmals mit den niederen Volksschichten verbunden. In die türkischen Musik Charts hat sie es zwar noch nicht geschafft, sie ist inzwischen aber auch in weitaus höheren Gesellschaftsschichten vorzufinden. Der bekannteste Künstler dieser Richtung ist Mustafa Kandirali. Romamusik hat seinen Ursprung – wie der Name schon sagt – jedoch nicht in der Türkei, sondern wurde während der Zeit des Osmanischen Reiches aus der Region Rumänien in die Türkei gebracht.